DE
Choose your language
 
Follow us on
Andere Aktivitäten

Botanische Gärten und Naturpfade

In dem Moment wo sie das Flugzeug verlassen, sind Besucher von der Vielfalt und Omnipräsenz unserer Flora überwältigt.

In allen 5 Inselgruppen bieten mehrere botanische Gärten und Naturpfade nicht nur die Möglichkeit unsere Flora zu entdecken, sondern auch sie schätzen zu lernen.

Tahiti

Harrison W. Smith Botanical Garden: Die Passion eines Mannes

Papeari verdankt seinen Ruhm für seine Blumen und Gärten in erster Linie dem leidenschaftlichen, amerikanischen Botaniker Harrison Smith (1872-1947). Ursprünglich war Smith Professor für Physik am Massachusetts Institute of Technology, aber nachdem er ein kleines Vermögen erbte, verließ er die Akademie und segelte im Alter von 37 Jahren nach Tahiti, wo er 137 Hektar Land kaufte. Anschließend pflanzte er Hunderte Sorten von exotischen Blumen und Bäumen, die er unter großem persönlichem Aufwand und mit enormen Schwierigkeiten aus Amerika, Asien und Afrika importierte. Als er im Jahre 1947 starb, hinterließ Smith seinen Garten einem Freund, bevor die botanische Sammlung öffentlich wurde. Der Garten befindet sich in einem 14 Hektar großen Park neben dem Paul Gauguin Museum, einem Restaurant / Snack-Bar und dem "Motu Ovini". Geöffnet ist er täglich von 9.00 bis 17.00 und es gibt eine Eintrittsgebühr.

Bougainville Park: Eine Oase inmitten einer urbanen Wüste

Gebaut in der Nähe der Post, um eine Statue des französischen Admirals und Forschers Louis Antoine de Bougainville herum, ist der Park eine echte grüne Oase im Herzen der Stadt. Alle 5.600 Quadratmeter dieses Naturparks und der kühle Bach, der durch den Park fließt, sorgen für einen angenehmen Eindruck der polynesischen Natur und Kultur. Mit seinem Seerosenteich, seiner sprudelnden Quelle, dem Bambus, den Opuhi-Blumen und Mangobäumen, ist der Park ein Ort des Friedens und der Ruhe, inmitten einer belebten Stadt. Während des ganzen Jahres beleben Blumenausstellungen, Kulturveranstaltungen und Kunstausstellungen den Garten, da das „fare Pote'e“ groß genug ist, um Konzerte und Events auszutragen.

Gärten Assembly of French Polynesia: Auf den Spuren von Queen Pōmare V.

Flammende Tahitianische Kastanienbäume, Opuhi-Blumen und Bambushaine bieten willkommenen Schatten und Abkühlung von den warmen Temperaturen. Der berühmte Pool der Königin verfügt über eine Quelle, die in einen Teich voller Seerosen und großer roter, weißer und schwarzer Karpfen fließt. Im Jahr 2009 eingeweiht, beherbergt der "Fußweg der Königin" mehr als 57 Bäume, darunter auch mehrere seltene Holzarten - einige von ihnen sind endemisch. Der Eingang zum Garten wird durch eine zusätzliche seltene Art, das ost-polynesische Sandelholz (Santalum insulare), geziert. Es gibt zwei kostenlose Tour-Möglichkeiten in der Zeit von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr, von Montag bis Freitag: Eine individuelle Walk-in-Tour und, wenn Sie eine Anfrage an die PR-Abteilung der Assembly richten, eine organisierte Gruppenführung.

Die Paofai-Gärten: Pflanzen von allen fünf Archipelen

Über 4,6 Hektar erstreckt sich dieser gepflegte öffentliche Garten und das Erholungsgebiet mit seinen Sportanlagen, Kinderspielplätzen, Pergolen, Gehwegen, Grünflächen, Brunnen, Toiletten, Umkleideräumen und zwei faré pote'e (Pavillons) ... Geschützt vor der Sonne durch fast 400 Bäume, ist diese "grüne Lunge" im Herzen der Stadt ohne Zweifel der schönste Park auf der Insel.

Mit 324 Kokospalmen, 40 Königspalmen, 30 großen blühenden Bäumen und 2,5 Hektar Rasen, sind die Paofai-Gärten ein sehr vielfältig bewaldeter Raum, in dem einheimische Pflanzen und Heilpflanzen vorgestellt werden. Jede Inselgruppe wird von einem Pflanzensymbol dargestellt: Der Mahae-Farn für Huahine, die Auti (Kohlpalme) für Raiatea, Vanille für die Windward-Inseln, die Kahaia (Strand-Gardenie) für das Tuamotu-Archipel, die Tianina (Laternenbaum) für die Marquesas und die Ximenia für die Gambier-Inseln. Der Garten bietet auch Obstbäume, mehrere Sorten von Bananen und uru (Brotfrucht).

Die Wasser-Gärten von Vaipahi: Ein Familien-Abenteuer

Ein Halt in Mataeia um diese Oase der Ruhe zu besuchen ist unabdingbar.  Hier finden Sie tropische Pflanzen (heimische und importierte Arten), kühle Quellen und erfrischende Wasserfälle, sowie einen Picknick-Bereich speziell am Meer. Öffentliche Toiletten, ein der Kultur gewidmeter Raum und eine „fare“-Boutique finden sich am Eingang zu den Gärten. Sechs Kilometer lange Wanderwege führen auf drei Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden aus dem Feuchtgebiet in das mit Karibischen Kiefern bewaldete Hochland und über den Vaipahi Fluss, mit seinen Wasserfällen und 100 Jahre alten Mape (Tahitianische Kastanien). 2006 von der Abteilung für Tourismus erneuert und an der Westküste von Tahiti gelegen, sind die Gärten des Vaipahi-Tals eine beispiellose Landschaft in Polynesien. Wasserläufe und Teichs mit blühenden Lotusblumen und Seerosen werden von einem Feinkiespfad und Pflanzen, Sträuchern, Bäumen und tropische Blumen umgeben. Unter ihnen finden Sie die Lori Lori: Die roten Beeren dieses Strauchs, der aus Myanmar stammt, können Sie hervorragend in Kuchen, Marmeladen und Kompotten einkochen.
Geöffnet täglich von 7:30 bis 17:00 Uhr.

Der Park vom Museum of Tahiti and its Islands: Das Konservatorium der einheimischen Pflanzen

Der Park des Museums erstreckt sich über 4,5 Hektar und wurde angelegt, um einen markanten Akzent zu der in der Natural Environment Hall ausgestellten Flora zu bieten. Vervollständigt unter der Leitung des ehemaligen Kurators des Botanischen Gartens des Gauguin-Museums in Papeari, enthält der Park mehrere endemische Pflanzenarten, von denen die meisten von großer Bedeutung für die alten Polynesier waren und von denen einige bedroht sind. Im Garten befindet sich Aute (Papiermaulbeerbaum oder Broussonetia papyrifera), Aua oder Kava (Piper methysticum), Eun (pelagodoxa), eine einzigartige und vom Aussterben bedrohte Palme der Marquesas, die Ti Pflanze oder Auti (Cordyline altilis) und viele mehr. Auf der anderen Seite der Gebäude wird der Parkplatz von jungen Miro (Portiabäume oder Thespesia populnea), Ti'a'iri (Lichtnussbäume oder Aleurites triloba), Mati (Feigenbäume oder Ficus tinctoria) und zwei 'ora Banyanbäume (Ficus prolixa) eingerahmt. Besucher können einem markierten Wanderweg folgen. Der Eintritt in den Park ist während der Museums-Öffnungszeiten kostenlos.

Der Méridien Tahiti Garten: Der botanische Workshop

In der Botanischen Werkstatt vom Méridien Tahiti, sind die Besucher eingeladen, Gärten mit mehr als 30 einheimischen Pflanzen auf einem markierten Wanderweg (Obstbäume, seltene Holzarten, Farne, usw.) zu entdecken.
Der Eintritt ist frei.

Moorea

Opunohu Naturlehrpfad: Im Herzen einer riesigen Farm

Über 30 Hektar erstreckt sich die vom Institute for Agricultural Studies betriebene Farm und gewährt den Besuchern den Zugang zu den Feldern, wo sie einen Teil des schön bepflanzten Opunohu-Tals entdecken können. Seit 2006/2007 gibt es einen Naturlehrpfad mit Schildern zur Beschreibung der verschiedenen Arten entlang der Strecke. Für weitere Informationen, kontaktieren Sie den Verkaufspavillon des Instituts.

Der „Maison de la Nature“-Naturlehrpfad: Entwickelt von Kindern

Inmitten des Vaiane Valley hat La Maison de la Nature, Gästehaus und Ferienzentrum, einen Naturpfad hinauf zum „Drei Kokosnüsse Pass“ eingerichtet. Kinder im Ferienzentrum trugen zur Gestaltung bei, indem sie mehr als hundert Schilder mit den Namen der Pflanzenarten entlang der Route erstellten.
Der Weg zum „Drei Kokosnüsse Pass“ beginnt am Ausgangspunkt der Wanderung im „La Maison de la Nature“ und ist täglich geöffnet. Es gibt keine Einlassgebühr.

Tropischer Garten: Ein unfehlbarer Platz um abzukühlen

Mit Blick über die Opunohu-Bucht, hält diese grüne Oase eine enorme Vielfalt an Obstbäumen und Blumen sowie eine Vanilleplantage bereit. Der faré Verkaufspavillon verfügt über mehr als 30 Sorten Marmelade aus heimischen Früchten und frischem Saft. Der Eden-ähnliche Garten ist ein Rastplatz für Menschen auf ihrer Erkundung der Insel Moorea.
Geöffnet von Montag bis Samstag. Sonntags geschlossen.

Huahine

Private Garten-Touren

Zwei Unterkünfte bieten Besuchern und Gästen eine kostenlose Führung durch den Eden-ähnlichen Garten. Der „Ariiura Garden Paradise“-Campingplatz liegt in der Mitte von einem Garten mit traditionellen Heilpflanzen. Jede Pflanze oder Baum hat ein Schild mit ihren lateinischen Namen. Das familiengeführte Gästehaus, Chez Vahinemoea, bietet Führungen durch seine zwei Hektar große Plantage, auf der Bananen, Avocados, Kokosnüsse, Vanille, Ananas, Noni (indische Maulbeeren) und andere Pflanzen und Obstbäumen wachsen. Die Plantage ist mit drei Gewächshäusern ausgestattet.

Huahine Te Tiare Beach Resort: Mehr als 5.000 Pflanzen

Der Garten des Resorts enthält mehr als 5.000 importierter Pflanzen. Es gibt eine sehr große Auswahl an Pflanzensorten, die in lokalen Speisen und Arzneimitteln verwendet werden. Führungen werden täglich gegen eine Gebühr angeboten. Es wird keine Gebühr für ungeführte Touren erhoben.

Raiatea

Die Pfade des Temehani-Berges, die Zuflucht der Tiare Apetahi

Die Hochebenen des Mount Temehani gelten als eine umfangreiche, botanische Schatzkammer, mit einer eindrucksvollen Palette an geschützter Artenvielfalt. Der Zugang ist beschränkt, und die Hochebenen können nur in Gesellschaft von einem zugelassenen Wanderführer erreicht werden. Wenn Sie Glück haben, werden Sie die Tiare Apetahi, eine mythische und gefährdete Blume, sehen. Diese botanische Kuriosität, die Gegenstand einer lokalen romantischen Legende ist, wurde zum ersten Mal während Cooks erster Reise im Jahr 1769 erwähnt und ist eine von 26 endemischen Pflanzen, die nur auf den Hochebenen des Temehani zu finden sind. Einst überzog diese Blume das Temehani Rahi Plateau wie einen Teppich, aber heute finden sich nur wenige Exemplare in isolierten Tälern und auf den unzugänglichen Klippen von Ute Ute Temehani. Trotz ihres Status als geschützte Pflanze, gibt es ein paar skrupellose Harvester, die bereit sind, diese heilige Blume, in Glas umhüllt, an interessierte Sammler verkaufen.

Ua Huka

Papua-Keikaha Temoohe Baumgarten. Der weltweit Einzige seiner Art

1974 gegründet, erstreckt sich dieser botanische Garten über 17 Hektar. Es ist nur ein paar Kilometer von Vaipee entfernt und enthält eine Sammlung von Zitrusfrüchten, die als die größte der Welt gilt. Er wurde 1974 von dem ehemaligen Bürgermeister, Léon Litchlé etabliert. Er wird von der Abteilung für ländliche Entwicklung ("SDR") von Französisch-Polynesien verwaltet. Er ist sowohl ein „Kindergarten“ für eine Vielzahl von jungen Obst- und Forstsetzlingen und ein Wintergarten für die genetischen Ressourcen von Zitrusfrüchten, einschließlich hunderter von Zitrusarten aus Korsika. Es gibt auch eine Plantage, auf der Mango, Sandelholz der Marquesas, neukaledonisches Sandelholz, Großblatt Mahagoni (Swietenia macrophylla), Mahagoni, Senegal Mahagoni (Khaya Senegalensis), Spanische Zeder (Cedrela Odorata) und andere Pflanzen und Bäume angebaut werden.
Der Eintritt ist frei. Geöffnet Montag bis Freitag: 6.30 Uhr bis Mittag; 14.30 bis 16.30. An Feiertagen, samstags und sonntags auf Anfrage.

close