DE
Choose your language
 
Follow us on
Kultur

Lieder

Wir wissen, dass die alten Gesänge oft heilig waren und von Priestern in einer Marae oder während bestimmter Zeremonien gesungen wurden.

Andere Gesänge waren weltlicher und begleiteten die Ereignisse des täglichen Lebens. Es gibt klangliche Erinnerungen an gemeinsame Aktivitäten wie das Schlagen des Tapa-Rinderbaststoffs. Auf den Marquesas wurden die Gesänge religiöser Zeremonien oft nur von den Priestern verstanden und von Trommeln und Händeklatschen begleitet.

Während der Festivals begleiteten die Gesänge progressiv den von den Pahu-Trommeln initiierten Takt. Im Bereich der Musik ist der Bruch mit der kulturellen Vergangenheit am deutlichsten. Vielleicht weil sich niemand die Mühe machte, es aufzuschreiben oder weil der europäische Einfluss schon sehr früh Wirkung zeigte.

Der europäische Einfluss begann mit den Seeleuten und ihren profanen Liedern. Weiter ging es mit den Missionaren, die ihre Gesänge und Hymnen mitbrachten. Die Himene ist eine Kreuzung zwischen den religiösen Hymnen, die von den ersten protestantischen Missionaren importiert wurden, und den polyphonen, tahitianischen Gesängen, die vor der Ankunft der Europäer gesungen wurden.

Die Hauptformen der Himene sind himene tarava, himene ru'au und ute. Die ersten beiden sind mit der englischen protestantischen Liturgie und mit der voreuropäischen Zeit verwurzelt. Beide Arten des musikalischen Ausdrucks loben in der Regel einen legendären Gott, einen berühmten Herrscher oder beschützende Tiere unter Verwendung poetischer Texte. Jede Insel und jeder Stadtteil hat seine spezifischen Interpretationen.

close